Der zweite Teil des Musikabends stand dem ersten Teil in nichts nach. Die Stimmung im Publikum, die Begeisterung unserer jungen Musikerinnen und Musiker und die Leidenschaft der Kolleginnen und Kollegen aus der Musik waren nahezu greifbar.

Gleich zu Beginn entführten 5a und 5e in Himmel und All mit 99 Luftballons und Astronaut. Happy war danach auch die bis zum letzten Platz gefüllte Aula, entsprechend gut kam die 6a mit Happier an.

Obwohl der Eintritt zum Musikabend traditionell kostenfrei ist, kamen dennoch einige Spenden für die Arbeit der Fachschaft Musik zusammen, dazu beigetragen hat sicherlich auch die 6d mit ihrer Interpretation von Money, money, money.

Obwohl Karneval noch vor der Tür stand, mochte mancher Besucher eine letzte Idee für ein gutes Kostüm mit nach Hause genommen haben, denn für die 6e war klar, dass es James Bond sein musste mit ihrer Darbietung von Skyfall.

Bunt gemischt ging es weiter mit Pata pata der 8c, Be alright der 8d und einem meiner persönlichen Favoriten, Country Roads der 8a – hier hat dann auch das gesamte Publikum bis in den Oberrang mit eingestimmt.

Unsere Oberstufenschülerinnen und -schüler aus der EF ließen mit Ich sage dir, einem selbst geschriebenen Minnelied, nicht nur Geschichtslehrerherzen höherschlagen. Ebenso keinen Grund zu gehen das zweite Stück unserer EF mit ihrer überzeugenden Vorstellung von Just give me a reason der US-amerikanischen Künstlerin Pink. Gleiches ist über den Auftritt der Band mit Riptide zu sagen, auch hier war das Publikum ganz im Bann unserer Schülerinnen und Schüler auf der Bühne.

Einen besonderen und emotionalen Höhepunkt ermöglichten unseren Abiturienten aus der Q2, die mit einem ganz eigenen Medley ihren persönlichen Abschied an ihrem letzten Musikabend gaben. Für sie und mit ihnen fiel dann auch der Vorhang des Musikabends.

Abschließend darf festgehalten werden, dass der Musikabend 2019 ein echter Erfolg war – für das Publikum, die jungen Musikerinnen und Musiker und eine überaus engagierte Musikfachschaft. Meinen Kolleginnen und Kollegen, Frau Dörr, Frau Lork, Frau Niebuhr und Herrn Schnabel, sei mindestens ein aufrichtiger Dank ausgesprochen für die vielen Stunden Arbeit an diesem jährlichen Highlight unseres schulischen Terminplans.

Sven Holly

Bericht zum zweiten Teil des Musikabends
Markiert in: