Am Ceci suchen wir nach Möglichkeiten, um gemeinsam unsere Zukunft zu gestalten und zu verbessern. Um dem Bienensterben entgegenzuwirken haben wir, die Umwelt AG, am 24. Oktober unser neues Wildbienenhotel aufgestellt.

Wir Menschen tragen leider seit Langem dazu bei, dass Bienen vermehrt sterben – beispielsweise durch die Versiegelung und die Monokulturen in der Landwirtschaft.  Laut NABU (2022) steht es um die Bienen aktuell sehr schlecht: „in Deutschland sind über 50 Prozent der nachgewiesenen Arten bestandsgefährdet [und] nahezu fünf Prozent sind sogar vom Aussterben bedroht“. Entgegen diesem Trend ist es wichtig, dass wir den Bienen Nist- und Nahrungsmöglichkeiten bieten. Hier gelangen Sie/ihr zu einem kurzen Video mit weiteren Informationen zum Thema.

Späht man gelegentlich aus den westlichen Fenstern der Aula, fällt der Blick nun auf unser neues Wildbienenhotel. Um es für die Bienen möglichst attraktiv zu gestalten, haben wir uns für einen sonnigen, wettergeschützten Standort entschieden. Insbesondere in den Wintermonaten sind Bienenhotels ausgesprochen sinnvoll, da sie den Solitärbienen als Nist- und Brutplatz sowie zur Überwinterung dienen. Wildbienen sind bis auf wenige Ausnahmen solitär lebend, d.h. sie bilden keinen Staat. Da die Entwicklung der Wildbiene fast ein ganzes Jahr dauert, verbringt sie die meiste Zeit in der Brutzelle. Die unterschiedlichen Füllmaterialien – wie in unserem Fall Schilf, gebohrtes Holz, Bambus und Steine – kommen den Vorlieben der vielen verschiedenen Arten entgegen. Hinzu kommt: Bienenhotels sind langlebig, sie müssen lediglich alle zehn Jahre von innen erneuert werden. Um das Bienenhotel herum haben wir außerdem verschiedene heimische Blütenpflanzen gesät und Pflanzenzwiebeln gesetzt, die den Bienen im nächsten Frühjahr und Sommer ein vielfältiges Nahrungsangebot bieten können.

Mit dem Bienenhotel können wir die Insekten nicht nur schützen und beobachten, sondern auch von ihnen profitieren. Die Tiere sind erwünschte Nützlinge, die einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung anliegender Gemüsepflanzen und Obstbäume leisten. Außerdem helfen sie bei der Schädlingsbekämpfung und tragen damit zur Erhaltung der Biodiversität bei. Wir freuen uns als Schule, unser Umfeld ein kleinwenig insektenfreundlicher gestaltet zu haben. Realisieren konnten wir das Projekt durch die finanzielle Unterstützung unseres Fördervereins und des Projektes „Mach was draus“ der Stadt Düsseldorf – vielen Dank!

Weiter geht es im nächsten Frühjahr. Wir werden Mitte/Ende März 2023 noch die warmkeimenden Pflanzen, wie z.B. Ringelblume, Malve, Kornblume und Salbei, aussäen. Wenn ihr Interesse habt mitzumachen, seid ihr herzlich willkommen! Wir freuen uns sehr über viele helfende Hände und kreative Köpfe in der Umwelt AG.

Heidi Kipping und Franziska Schämann

P.S. Neben dem Bienenhotel können wir alle auch außerhalb der Schule unsere Fensterbänke, den Balkon und Garten mit einer insektenfreundlichen Bepflanzung gestalten, sodass auch dort die Bienen Einzug halten können. Wenn wir alle unseren Beitrag für die Instandhaltung der Natur und der Biodiversität leisten, können wir unsere nachhaltige Zukunft erreichen. BEE A FORCE FOR GOOD!

Neue Klassenkameradinnen am Ceci: