Eine übliche Stadtführung zeigt in Düsseldorf die berühmten Orte wie Kö, Uferpromenade, Altstadt und den Medienhafen.

Ganz andere, unbekannte Orte Düsseldorfs bekamen die Schülerinnen und Schüler auf einer zweistündigen Stadttour mit zwei Verkäufern des Straßenmagazins fiftyfifty zu sehen. Zur Sprache kamen die vielen persönlichen Geschichten, die Anlaufstellen sowie die zentralen Orte für wohnungslose und arme Menschen in Düsseldorf. 

Die Fotos zeigen einige dieser Orte. Die Kreuze an den Fenstern stehen für die Menschen, die in den Zimmern gestorben sind, der Tunnel in Oberbilk und die Charlottenstraße gelten als sehr dunkle Orte in Düsseldorf. Die Kunst im Tunnel steht für den Wunsch nach Veränderung, dass aus dunklen Orten bunte werden.

Eine etwas andere Stadtführung – Der ev. Religionskurs der Q2 beim Straßenleben-Stadtrundgang