Unsere naturwissenschaftlich interessierten Schüler*innen durften sich über viele Preise bei den außerschulischen Wettbewerben freuen. Dabei waren sie sogar in allen Fächern dieses Bereiches erfolgreich. Als besonders erstaunlich erwies sich die Anzahl der Erfolge auf Landes- und Bundesebene. Sie alle wurden im Rahmen der Veranstaltung „Ceci goes Science“ geehrt.

Den Preis für die experimentierfreudige Herausforderung „Physik im Advent“ sicherten sich die Teilnehmer der 6a und erhielten dafür jeweils eine Lektüre zur Verschlüsselungstechnik. 

Christopher Simmert aus der Parallelklasse (6e) und Leyla Kaymak (9e) landeten beim Wettbewerb „BioLogisch!“ auf Landesebene unter den Top-Ten (Platz 2 und 9) und wurden dafür mit einem einwöchigen Seminar belohnt. 

Ganz zur Freude der Mathematik-Fachschaft haben sich Cecis Zahlenkünstler mit vielen Platzierungen beim Känguru-Wettbewerb behauptet. Das Quintett mit Haosen Liu (5e), Christopher Simmert (6e), Philipp Klaska (7c), Ina Cai (7e) und Alicia Wagner (8d) erzielte sogar Bestplatzierungen, während neun weitere Ceci-Schüler*innen ebenfalls das Mathe-Podest erklimmen konnten. Haosen erreichte im Fortgang einen hervorragenden 2. Platz auf Landesebene.

Besonders eindrucksvoll ist in diesem Jahr die Leistung von Janne Glüsen (Q1) und Nora Hecker (Q2) einzuschätzen. Das Oberstufen-Duo vertrat unsere Schule direkt doppelt im Bundesfinale der Mathematik-Olympiade in Magdeburg. Janne holte dabei erneut den Bronze-Preis ans Ceci.

Im vergangenen Schuljahr erzielten zudem zwei Schüler*innen mit ihren Facharbeiten Platzierungen beim Hans-Riegel-Preis und forschten dabei an spannenden Aufgabenstellungen:

 „Was macht Fluorid eigentlich in meiner Zahnpasta?“ (Adrian Miltz)

Adrian Miltz reizten beispielsweise folgende Fragen: „Was macht Fluorid eigentlich in meiner Zahnpasta? Und ist Säure oder Zucker schädlicher für die Zähne?“ Für seinen Versuch nutzte er selbstverständlich nicht die eigenen „Beißerchen“, sondern erhielt von Lehrkräften ein Rehgebiss, um seiner Aufgabe experimentell nachzugehen. Seine Ergebnisse hielt Adrian auf Fotos fest und wies nach, dass Fluorid durch die Re-Mineralisierung seinen Zweck besitzt sowie Zucker in Cola schädlicher als Phosphor ist und die Fluoridierung durchaus gegen Verfärbungen hilft. Dafür erhielt der angehende Abiturient nicht nur Applaus vom Publikum, sondern auch den zweiten Platz beim Hans-Riegel-Preis in der Kategorie Chemie.


Einfache Probedivision? Wenn Kopf und Laptop heißlaufen! (Nora Hecker) 

Den ersten Rang im Fachgebiet Informatik schnappte sich seine Schulkameradin Nora Hecker mit ihrer eindrucksvollen Facharbeit über „Fermats Faktorisierungsverfahren und einfache Probedivision: Ein Vergleich der Effizienz zweiter Verfahren“. Die tage- und nächtelange Recherche sei dabei zwar nervenaufreibend gewesen, habe sich am Ende aber absolut ausgezahlt. „Sowohl mein Kopf als auch mein Laptop sind bei dieser Arbeit heißgelaufen“, scherzte die Oberstufenschülerin als sie ihre intensive Datenauswertung auf die Leinwand projizierte.

Top-Platzierungen bei Chemie- und Matheolympiade (Janne Glüsen)

Anschließend erhielt auch Janne Glüsen (Q1) reichlich Anerkennung für seine hervorragende Leistung. Als einer von drei Ceci-Teilnehmern bei der Chemie-Olympiade (neben Pasha Rizali und Adrian Miltz aus der Q2) ebnete er sich den Weg aus der Hausaufgabenrunde (ca. 4000 Teilnehmer*innen) in das bevorstehende Bundesfinale der besten 15 Chemiker. Seinen Dank richtete Janne an die Schule für die Freistellung zu den Wettbewerben sowie an Herrn Schäfer für die Aufsicht bei den experimentellen Vorbereitungen und vergewisserte die Nachwuchs-Entdecker, dass trotz des Forschungsdrangs genug Zeit für andere Hobbys bleibt. 

Juni 2022, Christoph Zabkar

Ceci-Schüler sammeln zahlreiche Erfolge bei außerschulischen Wettbewerben