Am 17. November 2022 hat unser katholischer Religionskurs den buddhistischen Tempel des EKŌ-Hauses besucht. Das EKŌ-Haus ist ein japanisches Kulturzentrum in der Nähe der Schule, und dort haben wir mehr über die buddhistische Religion, Kultur und Geschichte gelernt.

Der Mitarbeiter, der uns geführt hat, erklärte uns vieles über den Tempel und den Buddhismus. Es war ganz anders, ihm zu zuhören, als einfach nur Texte zu lesen oder Videos zu gucken, bei denen man keine Frage stellen kann. Sein Vortrag war ziemlich interessant, denn er ging auch auf Stellen ein, die ein Lehrtext oder ein Video schlecht erklären können. Außerdem stellte er uns auch selbst Fragen, und das ist meiner Meinung nach der wichtigste Unterschied zu Büchern, Lehrvideos etc., denn dadurch konnte und musste man wirklich selbst über dieses Thema nachdenken.

Als Letztes zeigte er uns den Tempelgarten, welcher wunderschön war. Er war weder mit Gold geschmückt wie der Tempel noch war er riesengroß oder hatte eine Vielfalt von Blumen, dennoch strahlte er eine typische Ruhe aus. Er sah aus wie auf einem Foto, das man bei einer Suchmaschine bekommt, wenn man „japanischer Garten“ eingibt. Sehr interessant war, dass ein kleiner Teich im Garten aus Kieseln statt aus Wasser bestand. Die Background-Geschichte dazu war auch ziemlich lustig.

Für mich persönlich war es eine gute abwechslungsreiche Exkursion, die man zum Abschluss eines Themas macht. Auch wenn man im Tempel immer die Maske aufhaben musste, war es toll, und ich würde auch einmal persönlich einen Ausflug dorthin machen

Emily Choi, 9d

Besuch des EKO-Hauses der japanischen Kultur