Am 17. Oktober 2022 wurden gleich zwei Facharbeiten unserer SchülerInnen von der Dr. Hans-Riegel Stiftung ausgezeichnet. Die Stiftung zeichnet jährlich besonders gute vorwissenschaftliche Arbeiten aus, wobei diese zunächst durch die Fachjury nach wesentlichen Kriterien und Ansprüchen für wissenschaftliche Arbeiten bewertet werden.

Hanna Blanke überzeugte die Fachjury der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf (HHU) mit ihrer Facharbeit zu „Algorithmische Ermittlung kürzester Wege in Graphen mit Hilfe des Dijkstra- und A*-Verfahrens sowie deren Anwendung auf die Routenplanung im Düsseldorfer Straßennetz“. Im Fachbereich Mathematik wurde ihre Facharbeit mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Nicht alleine das Fach, sondern die Mathematik findet Hanna interessant. Sie entschied sich für ein graphentheoretisches Thema, für welches sie zunächst die Programmierung in Python lernte und sich in die zugrunde liegenden Algorithmen einarbeitete. Im Verlauf ihrer Arbeit gelang es ihr, bestimmte Grundlagen nicht nur wiederzugeben, sondern auch mathematisch zu beweisen. Insbesondere ist Hanna gelungen eine wissenschaftliche und abgeschlossene Arbeit zu schreiben, in der sie ihre Ergebnisse nicht nur mit Hilfe von Formeln und Ergebnissen darstellen, sondern diese auf eine sehr gelungene Art und Weise auch visualisieren konnte.

Im Fachbereich Chemie wurde Janne Glüsen mit seiner Facharbeit zu „Aufbau und Charakterisierung einer hybriden Redox-Flow-Batterie“ von der Jury der HHU mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Besonders wichtig findet Janne energierelevante Themen und bei seinen Recherchen ist er auf die Redox-Flow-Batterie gestoßen. „Dabei handelt es sich um eine Batterie, deren Redoxpaare in beiden Zuständen in Lösung vorliegen, sodass die Batterie nicht nur geladen, sondern auch betankt werden kann.“ In seiner Facharbeit hat Janne eine solche Redox-Flow-Batterie aufgebaut und diese anschließend betrieben. Schlussendlich konnte er den Ladezustand sehr anschaulich durch die Bildung eines farbigen Komplexes beobachten und messen. ​​​​​Mathematisch-naturwissenschaftliche Zusammenhänge, bei denen Thesen durch logische Schlussfolgerungen bestätig oder falsifiziert werden können, sind für Janne besonders interessant und „insbesondere in der Chemie lässt sich dies durch Experimente in der Praxis anwenden“.

Beide PreisträgerInnen vom Ceci möchten nach ihrem Abitur im kommenden Jahr ein Studium aufnehmen. Die Vertreter der HHU signalisierten bereits auf der Preisverleihung, dass sie Hanna und Janne sehr gerne an ihrer Universität begrüßen würden. Hanna möchte auf jeden Fall studieren, für welchen der Fachbereiche sie sich allerdings entscheiden wird, lässt sie zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Janne hat auch ein großes Interesse an Mathematik, sodass er sich für ein Studium der Chemie, der Mathematik oder einer Kombination aus beiden Fachbereichen entscheiden wird.

Alexander Pacholik

Auszeichnungen für Facharbeiten in Mathematik und Chemie